Das rechtliche Fundament bilden die Artikel 6 (Kapitel I „Die Grundrechte“) und 20 (Kapitel II „Der Bund und Länder“) des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland auf denen die Sozialgesetzgebung für heilpädagogische Maßnahmen aufbaut.

Hier der Wortlaut der für die Heilpädagogik fundamentalen Grundgesetzartikel:

Artikel 6, Abs. 2 GG
„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“

Artikel 20, Abs. 1 GG
„Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat."

Das achte Sozialgesetzbuch - SGB VIII – nimmt auf die Grundrechte unmittelbar Bezug.

Im Folgenden sollen für die berechtigen Eltern die relevanten Paragrafen für heilpädagogische Maßnahmen aufgeführt werden: