Exemplarische Beschreibung von Kindern, für die Frühförderung hilfreich ist

Frühförderung ist als heilpädagogisch-interdisziplinäre Hilfeform vorgesehen und aufgebaut – das Angebot erfordert seitens der Eltern nur geringen Aufwand.

  • Kinder, die vorwiegend mit sich selbst beschäftigt sind und schwer mit anderen Kindern oder Erwachsenen in Kontakt kommen
  • Kinder, die sich unbeholfen bei der „Entdeckung der Welt“ verhalten, die nicht lange „spielen können“
  • Kinder, die große Mühe mit einfachen Bewegungen, dem Greifen oder der Handhabung von Gegenständen haben
  • Kinder, die den Eltern unerwartete Schwierigkeiten machen, sich in einem nicht nachvollziehbaren Ausmaß ärgern, trotzig sind, „bocken“ oder die vorwiegend aggressiv reagieren
  • Kinder, die scheinbar keinen Zugang zum einvernehmlichen Spiel mit anderen Kindern finden
  • Kinder, die aus unmittelbaren Erfahrungen wenig zu lernen scheinen und auf Anregungen oder Konsequenzen der Eltern kaum reagieren
  • Kinder, die wirken, als würden sie in ihrer eigenen Welt leben, aus der heraus sie nur selten Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen aufnehmen
  • Kinder, die große Probleme haben, ihre Aufmerksamkeit auszurichten und einen einfachen Sachverhalt zur Kenntnis zu nehmen
  • Kinder, die ohne Unterbrechung in Bewegung und Aktion sind und dadurch ständige ungeteilte Aufmerksamkeit fordern und so ihre Eltern und Umgebung überfordern  
  • Kinder, die nicht altersgemäß malen
  • Kinder mit kognitiven, motorischen, Seh- und Hör-Beeinträchtigungen, mit Sprech- und Sprachschwierigkeiten, mit körperlichen Fehlbildungen oder genetisch bedingten Entwicklungserschwernissen

Ablaufvariante I – über ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)

  • Besuch beim Kinderarzt
  • Kinderarzt verordnet Komplexdiagnostik* beim SPZ
  • Eltern vereinbaren Termin(e)
  • Komplexdiagnostik wird im SPZ durchgeführt
  • SPZ erstellt über die Ergebnisse der Komplexdiagnostik einen ambulanten Arztbrief für den Kinderarzt
  • Eltern vereinbaren bei der Frühförderstelle einen Termin, basierend auf dem ambulanten Arztbrief, zwecks Erstellung des Förder- und Behandlungsplans (FuB)
  • Die Frühförderstelle sendet den FuB an den betreffenden Kinderarzt mit Empfehlung für den Behandlungsumfang
  • Der Kinderarzt verordnet die Solitär- oder Komplexleistung (heilpädagogische und medizinisch-therapeutische Leistungen) sowie Elternberatung und Kooperation – mit Rückmeldung an die Frühförderstelle
  • Eltern stellen aufgrund des nun rechtsgültigen FuB bei den (nach Wohnsitz zuständigen) Sozial- und Jugendbehörden von Stadt und Landkreis einen Antrag zwecks Kostenzusage für die verordnete Solitär- oder Komplexleistung

Die Eltern können aufgrund ihres gesetzlichen Wunsch- und Wahlrechts im Antrag darauf hinweisen, dass sie die heilpädagogische Frühförderung für ihr Kind z.B. durch edukativa realisieren möchten.

* Bitte beachten: Die Verordnung des Kinderarztes ist nur zwei Wochen gültig, die Krankenversichertenkarte ist mitzubringen.

Ablaufvariante II über eine Interdisziplinäre Frühförderstelle (IFF)

  • Besuch beim Kinderarzt
  • Kinderarzt verordnet Komplexdiagnostik* bei der IFF
  • Eltern vereinbaren Termin(e) für Erstberatung und Komplexdiagnostik
  • Komplexdiagnostik wird in der IFF durchgeführt
  • Elternberatung über Ergebnisse der Komplexdiagnostik mit Behandlungsempfehlung in Form des Förder- und Behandlungsplans (FuB)
  • Die Frühförderstelle sendet den FuB an den betreffenden Kinderarzt mit Empfehlung für den Behandlungsumfang
  • Der Kinderarzt verordnet die Solitär- oder Komplexleistung (heilpädagogische und medizinisch-therapeutische Leistungen) sowie Elternberatung und Kooperation -- mit Rückmeldung an die IFF
  • Eltern stellen aufgrund des nun rechtsgültigen FuB bei den (nach Wohnsitz zuständigen) Sozial- und Jugendbehörden von Stadt und Landkreis einen Antrag zwecks Kostenzusage für die verordnete Solitär- oder Komplexleistung

Die Eltern können aufgrund ihres gesetzlichen Wunsch- und Wahlrechts im Antrag darauf hinweisen, dass sie die heilpädagogische Frühförderung für ihr Kind z.B. durch edukativa realisieren möchten.

* Bitte beachten: Die Verordnung des Kinderarztes ist nur zwei Wochen gültig, die Krankenversichertenkarte ist mitzubringen.