Wenn hohe Anforderungen an das (schulische) Lernen Kinder und Jugendliche vor erhebliche Schwierigkeiten stellen, die sich zu Lernüberforderungen statt zu Lernherausforderungen entwickeln, kann man fragen: was bedeutet dem Lernenden das Lernen? Was verbirgt sich  hinter der Lernschwierigkeit? Liegt die Verursachung im Kind/Jugendlichen selber oder in seiner unmittelbaren Beziehungskonstellation? Die Klärung solcher Fragen ist für den Lernenden bedeutsam, heilsam und spannend zugleich. So kann eine didaktisch-methodische Umarbeitung des Lernstoffs nicht mehr als Lösung genügen.

Erst ein vertieftes Verständnis der Lernschwierigkeit innerhalb der Lebensrealität des Lernenden kann den Grundstein für eine nachhaltige Veränderung und Entwicklung legen.
Lernschwierigkeiten sind keine Störungen innerhalb eines mechanisch zu denkenden Lernprozesses. Als fühlender, denkender und in Beziehung handelnder Mensch bleibt der Lernende stets wichtiger als das Lernen selbst. Lernschwierigkeiten sind daher vielmehr sinnvolle Lebensäußerungen von persönlicher Bedeutsamkeit. Die Persönlichkeit des Lernenden ist Träger jeglichen Lernprozesses.

Die Lerntherapie versteht aus diesem Bewusstsein heraus das Lernen als therapeutisches Mittel im Dienst der Persönlichkeit und unter Berücksichtigung persistierender frühkindlicher Reflexe und Reaktionen (Persistenz aus lat. persistere „verharren“, allgemein: etwas mit dauerhafter Beschaffenheit oder Beharrlichkeit, das langfristige Fortbestehen einer Sache) - Literatur:"Flügel und Wurzeln - persistierende Restreaktionen frühkindlicher Reflexe und ihre Auswirkungen auf Lernen und Verhalten" von Dorothea Beigel, erschienen im Verlag "modernes lernen", Dortmund.
Die Therapie bezieht Gedankengut und Handlungskonzepte aus der Psychologie, Psychotherapie, der Pädagogik und der Heilpädagogik mit ein.

Je nach Bedürfnis und Lernproblem gehören auch Entspannungsübungen, Lern- und Denkspiele, Malen, die Arbeit mit Ton oder Sand, Gespräche und vieles mehr zur Therapie.

Die Lerntherapie eignet sich für Kinder und Jugendliche jeder Altersstufe.